Fahrverein Kutschenfreunde Ettlingen e.V.

Herzlich Willkommen beim Fahrverein Kutschenfreunde Ettlingen e.V.

Ringtrophy 17. August 2015 in Königsbach

42 Gespanne trafen sich am Montagabend  zum Ringtrophy-Turnier beim RFV Königsbach. Wir stellten mit 11 Teilnehmern wiederum die größte Vereinsgruppe. Hervorragend fiel die Schlussbilanz für unsere Vereinsfahrerinnen und Fahrer aus: in der Kleinpferdewertung belegte Laura Rothweiler mit Trixi den 2. Platz, dicht gefolgt von Franziska Nauck (Barabas) auf dem 3. Platz. Und so ging´s gleich weiter mit den Plätzen vier bis sieben mit Svenja Müller, Lisa Knam, Andreas Müller und Celine Nock. Ebenfalls gute Leistungen zeigten Leonie Rauenbühler und Annalouisa Schneider. Weiteren Grund zum Jubeln boten Herbert Lindstädt (Falko) und Christian Bayrhof (Lady, Santo) mit jeweils dem dritten Platz bei den Großpferden Einspänner und Zweispänner. Ein rundum gelungener Abend also im Hügelland. Noch vor Mitternacht waren denn auch alle wieder Zuhause angelangt zum Pferde ausladen sowie Geschirre und Kutschen versorgen. Die Jugendlichen waren froh, dass sie am nächsten Tag schulferienbedingt etwas länger im Bett liegen bleiben durften – für die Erwachsenen galt dies leider nicht…

Neue Kutsche erfolgreich im Einsatz

Zehn Fahrerinnen und Fahrer nahmen an der Trophyveranstaltung vom 27. Juli in Zaisenhausen teil und stellten somit mit Abstand das größte Teilnehmerfeld des Turnieres. Der ganze Tross mit Transportern für die Pferde, Kutschen und Geschirre machten sich schon früh auf den Weg in den Kraichgau. Neu dabei zum ersten Mal der freundlicherweise von der Badischen Beamtenbank gesponserte Marathonwagen, der den Jugendlichen für Training und Turniere nun zur Verfügung steht. Anlässlich des Fahrerfestes im September wird dann die Übergabe in offiziellem Rahmen mit Vertretern der Badischen Beamtenbank noch erfolgen Die morgendliche Dressurprüfung bescherte den perfekten Einstieg in den Turniertag: die ersten 6 Plätze gingen an die Ettlinger Fahrerinnnen und Fahrer, mit einem 1. Platz von Laura Rothweiler, gefolgt von Celine Nock (2.) und Leonie Rauenbühler (3.).Auf den weiteren Plätzen Sarah Holfelder, Annalouisa Schneider, Andreas Müller, Svenja Müller, Marie Günther und Saskia Ring. Die vorsorglich ebenfalls eingepackten Regenjacken konnten im Rucksack bleiben, denn die Sonne meinte es gut an diesem Tag. Nach einer längeren Mittagspause folgte die Parcours Besichtigung für das Hindernisfahren. Hier gelang Andreas Müller die schnellste fehlerfreie Fahrt vor Saskia Ring und Leonie Rauenbühler. Michael Ring startete als einziger Ettlinger Fahrer bei den Zweispännern. Das spannende kombinierte Hindernisfahren, bei dem auch die Beifahrer eine wichtige Rolle spielen, bildete den Abschluss dieses langen Tages. Hinter einem Großpferdegespann belegte Celine Nock den hervorragenden 2. Rang, gefolgt von Saskia Ring und Sarah Holfelder. Die mit Abstand schnellste Runde absolvierte Andreas Müller, dessen fehlerfreie Fahrt erst beim letzten Hindernis mit einem fallenden Ball wegen aufgewirbeltem Sand dann doch noch Strafpunkte einbrachte. Mit dem Zweispänner wiederum am Start Michael Ring.

Nach der letzten Siegerehrung mit verdienter Ehrenrunde erfolgte das Verladen Hand in Hand im Teameinsatz. Die zufriedenen Gespannbesitzer und – Fahrer kamen nach rund einstündiger Fahrt wieder gut in Ettlingen, Straubenhardt und Bietigheim an. Auch in den bevorstehenden Sommerferien wird weitergearbeitet und trainiert, denn die Vorbereitungen für das Fahrerfest vom 6. und 7. September sind in vollem Gange.

5. Fahrertag mit Wertung zur Trophy des Reiterrings Hügelland 11. Mai 2014

Wenn auch der Petrus an diesem Sonntag öfters auswärts beschäftigt gewesen zu sein scheint, erlebten die Teilnehmer und Besucher einen interessanten 5. Fahrertag bei den Kutschenfreunden, gespickt mit einigen fahrerischen Leckerbissen. Die beiden Prüfungen Dressurfahren und Hindernisfahren waren bei der diesjährigen Auftaktveranstaltung der Ringtrophy Fahren des RR Hügelland ausgeschrieben, mit 26 Teilnehmern konnte ein neuer Rekord verbucht werden. 18 Fahrer der Kutschenfreunde waren am Start, davon 12 Jugendliche unter 18 Jahren.


Am Vormittag starteten die Anwesenden in der Dressurprüfung, aufgeteilt nach den Anspannungsarten Ein-oder Zweispänner. Hierbei wurden insbesondere die Anforderungen bei den Gängen, der Anlehnung sowie Gehorsam, Losgelassenheit und das korrekte Fahren der Hufschlagfiguren beurteilt, aber auch die Einwirkung des Fahrers sowie der Gesamteindruck des Gespannes flossen in das Ergebnis ein. Die Bandbreite der Noten von 5,3 bis 7,5 zeigt auf, wie unterschiedlich das Können der Fahrenden noch ist. Nach einer kurzen Mittagspause und bestens gestärkt von der Küchenmannschaft hieß es bereits den Parcours zu besichtigen für das Hindernisfahren. Hier ging es in erster Linie darum, den mit 10 Toren ausgelegten Kurs fehlerfrei, aber eben auch möglichst zügig zu absolvieren. Hierbei waren die Gespanne nun auch durchaus flotter auf dem Platz unterwegs. Die Tatsache, dass hier die ersten acht Platzierten allesamt fehlerfrei durch den Parcours kamen, bescheinigt den Gespannführern eine sorgfältige und exakte Fahrweise. Die Annahme, dass die Ponys außerdem aufgrund ihrer besseren Wendigkeit im Vorteil wären, widerlegten die Großpferdeteams anschaulich mit ihren begeisternden Runden auf dem Platz, die nur unwesentlich länger brauchten für den knapp 400m langen Parcours. Sie bildeten den würdigen Abschluss des intensiven Turniertages.



Erwähnenswert bleibt auf jeden Fall die Bereitschaft aller Teilnehmenden, selbst bei den gegen Ende schwieriger gewordenen Bodenverhältnissen ihre Prüfungen alle zu fahren und sich auf dem Platz vom Wetter unbeeindruckt zu zeigen ( genügend Wechselkleidung war an diesem Tag sowieso gefragt). Da des Weiteren nur wenige der Jungfahrer über ein eigenes Gespann verfügen, ist den Vereinsmitgliedern, die ihre Pferde und Kutschen zur Verfügung stellen, ein besonderer Dank auszusprechen! Hier soll jetzt zeitnah ein Wagen angeschafft werden, der den jungen Fahrerinnen und Fahrern auch die Teilnahme an auswärtigen Wettbewerben erlaubt. Eine Investition, die sich nach den gezeigten Leistungen auf jeden Fall lohnen wird!



Auszug aus der Rangliste

Dressur Einspänner Nock Celine, Nevada; Holfelder Sarah, Golden Girl Jill; Ring Saskia, Golden Girl Jill; Günther Sebastian, Nevada (alle Kutschenfreunde Ettlingen)
Dressur Zweispänner Kümpel Svenja, Beppo/Conny; Kümpel Roland, Beppo/Conny (beide RFV Knittlingen); Molochidis Elefterios, Lara/Rowina (GSFV Oberacker)
Hindernisfahren Einspänner Pony Holfelder Sarah; Ring Saskia; Rothweiler Laura (Trixi) (alle KFE)
Hindernisfahren Zweispänner Pferde Bayrhof
Christian (Lady/Santo); Breunig Martin (Lucy, Dragomir) (beide KFE); Molochidis Elefterios, Lara/Rowina (GSFV Oberacker)

Ergebnislisten:
Dressur Einspänner - Dressur Zweispänner
Hindernisfahren Pferde Einspänner - Hindernisfahren Pferde Zweispänner
Hindernisfahren Pony Einspänner - Hindernisfahren Pony Zweispänner


Nachwuchsförderung par excellence

Die renomierte Zeitschrift "Pferd und Wagen" stellt unseren Verein vor.




Phantastisches Festwochenende der Kutschenfreunde


Bei Bilderbuchwetter präsentierten die Kutschenfreunde am Wochenende vom 31. August und 1. September, was die Faszination Pferd ausmacht. Festauftakt bildete der Fassanstich am Samstagabend durch den Bürgermeister. Bei der anschließenden Vereinsmeisterschaft der Jugend demonstrierten die Teilnehmenden das Fahren vom Boden: hierbei wurden die Pferde von hinten, mit einer Fahrleine, durch den Parcours geführt, der auch eine einhändig zu bewältigende Aufgabe beinhaltete. Dass dies nicht einfach nur Spazierengehen bedeutet, wurde augenscheinlich gezeigt. Konzentration und exaktes Arbeiten mit den Leinen war unabdingbar, dass die eingesetzten Pferde denn auch in die gewünschte Richtung liefen. Die bereits Versierteren waren schon im flotten Trab unterwegs. Saskia Ring gelang der schnellste fehlerfreie Durchgang. Die perfekte Einstimmung auf den Sonntag erfolgte durch die Einspännerquadrille mit 8 Gespannen auf dem Platz und dem neu zusammengestellten Vierspänner. Musikalisch begleiteten Bertram Papst und Freunde die Gäste durch den Abend.



Nach einer für einige doch kurzen Nacht hieß es am Morgen wieder alles vorbereiten für den großen Festsonntag. Nach Regentropfen am vergangenen Abend klarte das Wetter zunehmend auf und bis zum Stelldichein der Sternreiter- und Fahrer strahlte die Sonne schon wieder vom Himmel – perfektes Festwetter, was sicherlich auch viele der über 1500 Zuschauer an diesem Tag zusätzlich anlockte. Mit dem pünktlichen Auftakt - mit obligatem Bügeltrunk und Schleife, überreicht durch Axel E. Fischer, MdB und Ortsvorsteher Matzka sowie der anschließenden Pferdesegnung, zu der sich rund 80 Pferde sowie 11 Gespanne auf dem Fahrplatz versammelten - war der Weg bereitet für einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Nachmittag. Schlag auf Schlag ging es weiter mit den Reiter- und Fahrerspielen, die durchaus auch Anschauungsunterricht boten.



Den Start des Schauprogrammes bestritt traditionell die Vereinsjugend: mit einer Läufer/Reiter/Fahrer – Stafette unter der Regie von Jugendwartin Svenja Müller konnten sie ihre Vielseitigkeit zeigen.



Lydia Hakenjos stellte ihre Saddlebred Stute Fancy vor. Danach ein immer wieder gern gesehener Höhepunkt bei unserem Fest: Vielseitigkeitsreiterin Anke Lehmann und Nice Desert überzeugte in gewohnter Manier bei den drei Disziplinen Dressur, Springen über abwerfbare und feste Hindernisse. Dass hier auch mal kurzfristig geschaut wird, was sich denn zum Überspringen noch eignen könnte, zeichnet dieses sympathische Paar besonders aus. Gut eingestimmt erwartete das Publikum nun der fahrerische Leckerbissen: unter Regie der beiden Trainer Andreas Müller und Brigitte Günther fuhren erstmalig 8 Einspänner hintereinander auf dem Platz ein und zeigten eine Fahrquadrille, die vom Publikum verdientermaßen mit begeistertem Applaus belohnt wurde.



Die darauffolgende Dschungelbuchquadrille der töltenden Isländer vom Wiesenhof mit phantasievoller Bemalung und Verkleidung von Pferden und Reitern reihte sich hier nahtlos ein. Ruhiger ging es dann wieder bei der Hundevorführung von Dani Reichert zu, sie stellte eine noch sehr junges Tier in der Ausbildung vor. Der kurzfristig eingesprungene Westernreiter Manuel Sauter benötigte einiges mehr an Equipment und zeigte mit seinem vierbeinigen Partner, wie ein Trailparcours zu bewältigen ist. Die anschließende klassische Dressur präsentierte Nina Boehnke mit ihrem Hannoveraner Rodizio. Noch einmal erwartete die Zuschauer ein Leckerbissen: nach längerer Pause präsentierten die Kutschenfreunde wieder ein Vierergespann: Als Stangenpferde die beiden Haflinger Nevada und Nagano von Brigitte Günther, als Vorderpferde die Fjordpferde Kehla und Kapriho von Andreas Müller, der auch die Leinen führte. Obwohl erst kurz vor dem Fahrerfest zusammengestellt, zeigte sich hier die gute Ausbildung der Pferde, die problemlos miteinander harmonierten.



Jeannine Weiss beeindruckte durch ihre anspruchsvolle Präsentation des Fahrens vom Sattel: als Reiterin führt sie sowohl das Pferd unter dem Sattel wie das vorauslaufende Pferd mithilfe des langen Zügel. Was hier so leicht und gekonnt aussieht, erfordert viel Training und Geschick. Den Abschluss des vielseitigen Nachmittags bildete noch einmal vier Gespanne der Kutschenfreunde: Vereinsvorsitzender Martin Breunig mit seinem Planwagen, 2. Vorsitzender Uwe Dittrich mit dem Zweispänne in ländlicher Anspannung, Vorstandsmitglied Gerhard Siegel mit seiner bestens bekannten Ponytroika und noch einmal der Vierspänner. Rundum zufriedene und strahlende Gesichter bewiesen, dass sich die intensive Vorbereitungszeit wieder gelohnt hat und dass das Fahrerfest der Kutschenfreunde nicht nur für Pferdeleute, sondern vor allem auch für viele Familien ein beliebter Festanlass ist.



Beim Rahmenprogramm sorgten Hufschmied Michael Barack, das DRK mit seinem Loswagen, die Pfadfinder mit ihren Spielestationen, das beliebte Ponyreiten und die Kutschfahrten für Abwechslung. Die Freiwillige Feuerwehr Oberweier und der Sanitätsdienst des DRK behielten die Sicherheit im Auge. Küche, Cafeteria und Getränkestand sorgten in gewohnt gekonnter Weise rundum für das leibliche Wohl. Die Veranstalter bedanken sich auf diesem Weg herzlich beim so zahlreich erschienen Publikum, den Sponsoren sowie allen fleißigen Helfern, die für das Fahrerfest im Einsatz standen. Auf Wiedersehen im 2014!



15 Jahre Fahrverein Kutschenfreunde Ettlingen e.V.

Anlässlich des Fahrerfestes 2012 fand die Ehrung der 12 Gründungsmitglieder vom 10. April 1997 statt. Der 2. Vorsitzende des Vereins Uwe Dittrich überreichte gemeinsam mit Ortsvorsteher Wolfgang Matzka den damaligen Vereinsgründern eine Vereinsmedaille sowie den Männern einen Krug Vogelbräu-Pils aus Ettlingen und den Damen einen Champagnergruß aus Etoges (französische Partnergemeinde von Oberweier). Im Anschluss daran erhielt jedes Gründungsmitglied noch einen Blumengruß, übergeben von der aktiven Fahrerjugend des Vereins.



Bild von links nach rechts: Ortsvorsteher Wolfgang Matzka, 2. Vorsitzender Uwe Dittrich, Günther Adam, 1. Vorsitzender Martin Breunig, Barbara Breunig, Christel Wiegert, Sieglinde Rübel-Hasenfuß, Dorothea Beyer, Ewald Rübel, Ursula Dittrich, Horst Dittrich, Willy Beyer.
im Vordergrund kniend: Laura Rothweiler, Katharina Matzka, Johanna und Noah Breunig, Maximilian Buchscheidt, Annalouisa Schneider, Sophia Rübel, Nick Buchscheidt, Eric Schneider, Sven und Leonie Rauenbühler, Pia Richter.

Foto: E. Drücke







Das Einhorn - auch exotische Anspannungsarten werden in unserem Verein gefahren! Hier das Gespann von Gerhard Siegel, gefahren von Gustav Krettenauer.








Zehn Fahrerinnen und Fahrer nahmen an der Trophyveranstaltung vom 27. Juli in Zaisenhausen teil und stellten somit mit Abstand das größte Teilnehmerfeld des Turnieres. Der ganze Tross mit Transportern für die Pferde, Kutschen und Geschirre machten sich schon früh auf den Weg in den Kraichgau. Neu dabei zum ersten Mal der freundlicherweise von der Badischen Beamtenbank gesponserte Marathonwagen, der den Jugendlichen für Training und Turniere nun zur Verfügung steht. Anlässlich des Fahrerfestes im September wird dann die Übergabe in offiziellem Rahmen mit Vertretern der Badischen Beamtenbank noch erfolgen.